Radisson Blu Amsterdam

Radisson Blu, Amsterdam
Radisson Blu, Amsterdam

Für einen Städtetrip nach Amsterdam liegt das Radisson Blu ideal – ein guter Ausgangspunkt, um die Stadt zu Fuß zu erkunden. Nur drei Minuten brauchen wir bis zur Straßenbahnhaltestelle Spui, weniger als zehn Minuten bis zum Blumenmarkt am Singel oder zur Anlegestelle der Boote für die Grachtenrundfahrt (unbedingt machen!). Auch der Rotlichtbezirk befindet sich auf direktem Weg vom Hotel zum Bahnhof – ein Bummel dort gehört quasi zum Pflichtprogramm jedes Amsterdam-Erstbesuchers. Wo sonst findet man die Damen vom Gewerbe im Schaufenster, vis-à-vis der Oude Kerk?

Das Radisson Blu liegt in einer Seitenstraße nahe dem Drei-Grachten-Haus und besteht aus zwei Gebäuden, die unterirdisch miteinander verbunden sind. Wir haben eines der Business-Zimmer, das praktischerweise mit einem Schreibtisch ausgestattet ist. Das Wlan funktioniert gut und auch für Kaffee ist gesorgt im Büro auf Zeit. Man müsste nicht mal auf die Straße gehen zum Essen, das Room-Service-Angebot ist so gut wie vielfältig – und gemessen an normalen Restaurantpreisen gar nicht mal so teuer. Im Gegensatz zur Minibar.

Komfortabel, ruhig und doch zentral gelegen – ideal für einen Citytrip nach Amsterdam

Hier lässt es sich gut arbeiten. Erst mal einen Espresso … Ausgehen oder im Zimmer genießen?

Wer nicht zum Arbeiten hier ist, aber trotzdem keine Lust hat, im Zimmer zu bleiben, kann in der gemütlichen Brasserie des Hotels zu Abend essen. Ansonsten finden sich zahlreiche Restaurants, Cafés oder Bars in der Nachbarschaft. Unsere Empfehlung (für alle, die gern kantonesisch essen) ist das Mandarin (www.mandarijnrokin.nl) in der Rokin 26, nur fünf Minuten zu Fuß. Gemütlich ist es nicht besonders dort, aber das Essen schmeckt fantastisch.

Gute Ausstattung und viel Service

Geschlafen haben wir sehr gut, die Betten sind bequem. Trotz der zentrumsnahen Lage des Hotels ist es nachts ruhig, auch bei offenem Fenster. Einige Details, die uns positiv aufgefallen sind: Duschtücher, die diesen Namen verdienen, die indirekte, aber dennoch helle Beleuchtung, die flexible Leselampe am Bett und die Eismaschine im Flur.
Das Frühstücksbuffet ist reichhaltig, die Auswahl mittelgroß. Dennoch ist alles da, was man sich wünscht. Eier werden nach Wunsch zubereitet und am Tisch serviert, sehr angenehm.

Frühstücksraum & Restaurant Erfrischt in den Tag starten

Tagestickets für die Straßenbahnen und Busse kann man an der Rezeption kaufen, einen Stadtplan reicht uns die freundliche Empfangsdame unaufgefordert dazu. Unser Rückflug ging erst am Abend, so konnten wir die Koffer im Hotel deponieren und den Tag ohne Gepäck in der Stadt verbringen. Auch ein guter Service, wenn man bedenkt, dass die Gepäckaufbewahrung am Bahnhof mit neun Euro zu Buche schlägt. Pro Fach.
Bequemer kommt man mit einem Shuttle zum Flughafen, den das Hotel auf Wunsch vermittelt. Die Kosten liegen mit rund 45 Euro zwischen dem normalen Taxipreis und dem Uber-Tarif.

Empfangshalle des Hotels: hell und freundlich Stylisches Ambiente in der Lobby
Untergeschoss
Verbindungsgang im Untergeschoss
Rezeption und Lobby

Radisson Blu Amsterdam, Rusland 17, 1012 Amsterdam, www.radissonblu.com

Mehr von Antje

007

Und Action: Wilde Verfolgsjagden im Schnee, eine Lawine, Intrigen und hübsche Frauen....
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield