Wein aus Weimar, Weininfos via QR-Code, Kellerei Terlan

Das war los in dieser Woche – ein Rückblick auf die Nachrichten der Weinszene:


Adliger Wein aus Weimar
Am Montag präsentierte Winzer Georg Prinz zur Lippe seinen ersten Jahrgang vom Weinhaus zu Weimar: 8000 Flaschen Weißwein und 6500 Flaschen Rotwein brachte die Lese im Schöndorfer Weinberg 2010. Trotz Limitierung auf zwei Flaschen pro Kunde ist der Wein zwei Tage später ausverkauft. Das Besondere seiner Weinlagen in Weimar ist die Bodenstruktur, sagt der Prinz: Muschelkalkverwitterungsböden, ähnlich denen im Burgund. Rund 40 Prozent der 43 Hektar hat der Prinz deshalb mit Grau-, Weiß- und Spätburgunder bepflanzt.

***

Südafrika: smarte Weininfo via QR-Code
Auf der südafrikanischen Website Wine kann man über QR-Codes alle wichtigen Informationen zu einem Wein direkt aufs Handy laden: Verkostungsnotizen, Weinbereitung, Analysedaten, Auszeichnungen und Speiseempfehlungen sowie die Kontaktdaten zum Weingut. Funktioniert kinderleicht: Weingut auswählen, Wein anklicken und den Code mit dem Handy scannen. QR-Code Reader können im App-Store heruntergeladen werden.

***

Rot und gut
Männer mögen lieber Bier als Wein? Stimmt nicht, hat Men’s Health in einer aktuellen Online-Umfrage ermittelt. Zwei von drei Befragten bevorzugen einen anständigen Wein, am liebsten rot. Und lassen dafür gern mal mehr als zehn Euro an der Kasse.

***

Kellerei des Jahres: Terlan (Südtirol)
Das US-Magazin „Wine & Spirits“ wählte in seiner aktuellen Ausgabe die Südtiroler Kellerei Terlan zur „Kellerei des Jahres“ . Bei der vorangehenden Blindverkostung fielen besonders diese Weine mit 90 oder mehr Punkten als herausragend auf: Nova Domus Terlaner Riserva 2007, Winkl Sauvignon Blanc 2009, Gewürztraminer 2009, Müller Thurgau 2010 und Blauburgunder 2009.
Prominente Gewinner der Vorjahre waren unter anderem die Kellereien „Alois Kracher“ (Österreich), „Angelo Gaja“ (Piemont), „Achaval Ferrer“ aus Argentinien, „Santa Rita“ (Chile) und „Domaine Laroche“ (Frankreich).

***

Wieder etwas dazu gelernt …
Hendrik Thoma erklärt, warum beim Wein probieren ein weißer Hintergrund besser ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield