Weinwandern im kleinsten Anbaugebiet Deutschlands

Schöne Rastplätze locken am Wein & Stein Erlebnispfad
Schöne Rastplätze locken am Wein & Stein Erlebnispfad

Ein kleiner, aber richtig feiner Weinwanderweg liegt mitten im Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald: der Wein & Stein Erlebnispfad in Heppenheim. Nur 7 Kilometer lang, aber proppenvoll mit Wein, Geschichten, Kunst, Flora und Fauna.

Winzerbrunnen am Le Chesnay Platz
Winzerbrunnen am Le Chesnay Platz
Wein-Aromabar
Wein-Aromabar

Start und Ziel sind am Le Chesnay Platz in Heppenheim, direkt beim Winzerbrunnen (Parkplätze vorhanden). Nur wenige Meter später führen uns die Bergsträßer Winzer in Versuchung. Da die Vinothek auch am Samstag bis 16 Uhr geöffnet hat, verschieben wir die Weinprobe bis nach der Tour.

Der Weg ist gut markiert als Weinlagenweg (WLW) und zusätzlich mit einem schwarzen, in Stein gehauenen Pfeil. Die erste Attraktion des Weges steht am Ortsausgang: die Aromabar. Drückt man einen der Köpfe unter dem Glas, strömen die Aromen der jeweiligen Sorte in den Kelch. Weiter geht’s nach oben in den Weinberg, den Heppenheimer Steinkopf – eine Toplage im Anbaugebiet Hessische Bergstraße. Skulpturen und Kunstobjekte folgen in kurzer Schlagzahl:

Die überdimensionale Steintraube stammt von Adolf Mayer aus Südtirol. Die bedeutendste Rebe an der Bergstraße ist der Riesling. Die weiße Sorte soll durch einen Farbsprung aus der Urrebe Roter Riesling entstanden sein. Für die roten Beeren verwendete der Künstler deshalb Porphyrgestein und die zum Weißen Riesling mutierten Beeren sind aus Granitkiesel dargestellt.

Reben im Frühling an der Hessischen Bergstraße
Reben im Frühling an der Hessischen Bergstraße
Schöne Rastplätze locken am Wein & Stein Erlebnispfad
Schöne Rastplätze locken am Wein & Stein Erlebnispfad

Gut, dass der Weinwanderweg so kurz ist, denn ein Rastplatz ist schöner als der andere. Und zwischendrin informieren rund 70 Stationen über die Weinkultur früher und heute. Alt und neu ergänzen sich prächtig: Ganz verschiedene historische Rebsorten wie Roter Urban oder Madeleine Angevine wachsen zwischen frisch angelegten Parzellen mit Riesling und Spätburgunder.

Roter Urban, eine historische Rebsorte, treibt aus.
Roter Urban, eine historische Rebsorte, treibt aus.

Wie Spielzeughütten wirken die vielen Häuschen im Weinberg. Sie sind nicht nur praktisch, um Arbeitsgeräte zu deponieren oder bei einem Regenguss Schutz zu finden. Die meisten haben ein Geheimnis: Sie stehen über einem Wasserbassin, in dem Regenwasser gesammelt wurde. Das erleichterte früher dem Winzer die Arbeit, als er auf den damals unbefestigten Wegen nicht mit großen Fuhrwerken in den Weinberg fahren konnte. Heute dienen die Weinberghäuschen eher als urige Location für eine Weinprobe oder als Rückzug für die verdiente Vesper bei der Weinbergsarbeit.

Am Schluss der Weinrunde, die durch die Lagen Steinkopf, Stemmler und Centgericht führt, kommt man direkt wieder zur Vinothek, der man sich nun ausgiebig widmen kann.

Diese und 23 weitere wunderschöne Touren gibt es als kompakten Weinwanderführer „Weinwandern in Deutschland“ im praktischen Format für unterwegs.

Mehr von Antje

Rheingau Rieslingpfad

Nicht nur für Rieslingfans: Eine 18 km lange Wanderung durch die Weinberge...
Mehr lesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield