Fotografieren auf Reisen

Reisen ohne zu fotografieren? Das wäre wie Champagner ohne Perlen, irgendwie schal. Mal abgesehen von irgendwelchen Beweis-, Angeber- oder sonstigen Me-too-Fotos hat die Fotografiererei unterwegs für mich zwei nützliche Funktionen. Erstens wäre ein Reiseblog so ganz ohne Fotos eine öde Wortwüste. Und zweitens kann ich selbst nach langer Zeit, eine Reise noch mal erleben.

Bilder bringen eine gewisse Struktur in Erinnerungen, die mit den Jahren verschwimmen. War das in Costa Rica, wo die Lianenschaukel riss und ich unter dem Gejohle der auf den Bäumen hockenden Affen zu Boden ging oder doch woanders? Was war das gleich noch mal für ein toller Wein bei unserem großartigen Braai an der West Coast? Überhaupt: Wie traumhaft es dort war … ich sollte wieder mal hinfahren.

Für mich sind Fotos Zeitmaschine und Inspiration in einem.

Canon
Lumix

Warum ich darüber gerade nachdenke? Melanie und Thomas vom Reisen-Fotografieren-Blog fragen in ihrer aktuellen Blogparade, wie andere Blogger das so halten.

Bei mir ist es so:
Beim Fotografieren auf Reisen versuche ich, Stimmungen und Szenen einzufangen; ein Bild, das Emotionen auslöst ist mir wichtiger als technische Perfektion. Ideal, wenn beides gelingt, klar. Ich mag ich es gern praktisch und nicht zu schwer sollte die Ausrüstung sein.

Welche Kamera(s) und ggf. Objektive nutzt du auf Reisen?

Kommt darauf an, wo ich unterwegs bin. Am liebsten fotografiere ich mit meiner Canon D70 und einem 18 – 135 mm Zoom-Objektiv. Für mich das perfekte Reisezoom, auch wenn es nicht das lichtstärkste ist. Mehrere Wechselobjektive sind mir schlicht zu schwer.

Bei längeren Wanderungen habe ich meine kleine, leichte Lumix dabei mit einem 14 – 42 mm Objektiv. Die passt zwar nicht in die Hosentasche, kann aber doch etwas mehr als die Handykamera. Stark ist sie zum Beispiel, wenn das Licht schwächer wird, bis ISO 3200 kann man die Empfindlichkeit einstellen. Bis ISO 1600 gelingen mit der Lumix recht gute, rauscharme Fotos, deshalb habe ich die Kamera gern bei Events am Abend dabei.

Hast du zusätzlich Ausrüstung dabei wie Stativ, Blitz, einen speziellen Rucksack, etc.?

Ich hatte einen speziellen Fotorucksack, den man ohne abzusetzen nach vorne drehen konnte, um schnell an die Kamera zu kommen. An sich eine feine Sache. Gestört hat mich aber, dass andere Dinge wie Brotzeit, Wasser oder Wechselkleidung darin keinen Platz hatten. Jetzt verstaue ich die Kamera in einem ganz normalen Rucksack, gut gepolstert. Und für Schnappschüsse ist das iPhone stets griffbereit.

Welche Fotobearbeitung nutzt du? Bearbeitest du die Bilder überhaupt auf der Reise?

Auf mehrtägigen Reisen lade ich alle Fotos abends auf den Laptop und bearbeite sie sobald ich Zeit und Lust dazu habe mit Lightroom. Das hat auch den Vorteil, dass ich unbrauchbares Material sofort aussortieren kann und nicht nach der Reise vor einem riesigen Bilderberg sitze.

Sicherst du die Aufnahmen? Auf einen Datenträger, in der Cloud oder an einem anderen Ort?

Ich verwende mehrere Speicherkarten und nach Rückkehr von einer Reise sichere ich die Fotos auf einer externen Festplatte. Und bin froh, wenn dann schon die Spreu vom Weizen getrennt ist und keinen unnötigen Speicherplatz frisst. Die Cloud mag ich nicht.

Duckmobil_Avondale_kl

Zweiter Teil dieser Blogparade: Stelle dein Lieblingsbild vor. Hm, echt schwierig. Ich habe eines ausgesucht, das ich auf einer Reise in Südafrika gemacht habe. Nicht weil es mein Schönstes wäre, sondern weil die Szene so herrlich kurios war. Auf dem Bild zu sehen ist das Duckmobil von Avondale und dieses Ententaxi dürfte ziemlich einzigartig sein. Auf dem Bio-Weingut in Stellenbosch hat man eine ganz natürliche Methode gefunden, unerwünschte Schnecken loszuwerden: Enten. Damit das Ganze geordnet abläuft, werden sie mit dem Duckmobil von Parzelle zu Parzelle kutschiert, wo sie sich ihre Leckerbissen holen. Eine nette Geschichte, wie ich finde, und umweltfreundlich dazu.

Der Artikel dazu erschien in der WELT: Download PDF (900 kb)

Sollte mein Bild gewinnen, geht die Spende an das Pebbles-Projekt in Südafrika. Mit dem Geld werden Kinder der Weinfarmerfamilien unterstützt, die sonst keine Chance auf Bildung oder Zugang zu medizinischer Betreuung hätten. Die Hilfe reicht von der täglichen Hausaufgabenbetreuung bis hin Aids-Prävention.

14 Kommentare

  • „Für mich sind Fotos Zeitmaschine und Inspiration in einem.“ Sehr schön gesagt! Ich schaue mir auch sehr gern alte Fotos an und erinnere mich dabei an tolle Urlaube. Gut gefällt mir auch Dein Gänsefoto – viel Glück beim Gewinnspiel! Ich bin auch mit einem Afrika-Bild dabei 🙂

  • Hi Antje,

    Danke für den wunderbaren Beitrag zu unserer Blogparade.

    Unser „Workflow“ auf Reisen ist fast identisch. Ich schau die Bilder auch meistens am Abend noch mal durch, und sortiere den groben Schrott schon mal aus.

    Zusätzlich kommen immer noch 10-15 Bilder in einen Tagesbericht ins Netz.

    Zum Sichern der Bilder habe ich seit letzten Jahr eine kleine, externe SSD-Platte – die ist schön klein und schnell, da werden die Bilder dann noch mal drauf gespiegelt.

    Ist vermutlich eine Berufskrankheit, als Administrator wird man immer ganz unruhig, wenn Daten nicht redundant vorhanden sind *seufz*

    LG Thomas

  • Danke, gern 🙂 Das mit dem Tagesbericht gefällt mir. Nach welchen Kriterien wählst du diese aus? Best of the day oder chronologisch? Ganz anders? Und verwendest du die Bilder noch mal in späteren Beiträgen oder sind die Motive dann „verbrannt“?

  • Dein Foto habe ich gesehen, ich finde das unheimlich aussagekräftig. Echt toll. Und deine Spende würde ja ebenso wie meine auch nach Afrika gehen 😉

  • Moin Antje,

    es kann passieren, das die Bilder vom Tagesbericht später vereinzelt noch mal in einem anderen Bericht auftauchen. Generell versuche ich aber für jeden Beitrag auf der Seite neue Bilder zu nehmen.

    Die Auswahl am Reisetag soll zeigen, was wir an dem Tag gemacht und gesehen haben. Daher ist es eine chronologische Auswahl – mit Blick auf besonders schöne Bilder.

    LG Thomas

  • Hallo Antje, ich schließe mich Sabine an. Die Aussage “Für mich sind Fotos Zeitmaschine und Inspiration in einem.” ist sehr treffend. Ist der Satz von Dir? Kann mir vorstellen, diesen mal an irgendeiner Stelle als Zitat zu verwenden.
    Ich sehe, Du fotografierst mit der EOS 70d. Seit gut einer Woche bin ich auch stolzer Besitzer dieses Modells mit dem selben Objektiv. Von den ersten Gehversuchen damit, bin ich begeistert und freue mich schon auf den nächsten Urlaub damit. Viele Grüße aus Hamburg

  • Hallo Katja,

    da hast du recht, ein Album mit Alltagsfotos von den eigenen Kindern ist ein kleiner Schatz. Ich habe mir die schönsten Bilder ausgedruckt und als Collage zu bestimmten Situationen und Ereignissen gestaltet.
    Viele Grüße, Frohe Weihnachten und ein gutes neues (Reise-)Jahr 2015.

  • Hallo Antje,

    die Enten sind sehr schön 🙂
    Ich freue mich immer, wenn ich bei Dir wieder etwas Neues lesen kann.

    viele Grüße
    Sylvia

  • Danke für den netten Kommentar, das spornt mich natürlich noch mehr an, 2015 gute Geschichten zu finden.
    Liebe Grüße
    Antje

  • Hihi, das Duck Mobile finde ich wirklich witzig und besser bekommt man Schnecken wohl nicht weg. ;D
    Liebe Grüße
    Christina

  • Stimmt, und alle haben etwas davon. Die vielzitierte Win-Win-Situation 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield