Naturalis in Kapstadt

Naturalis in der Old Bisquit Mill
Naturalis in der Old Bisquit Mill

Mit dem Naturalis hat Chef Luke Dale-Roberts mittlerweile sein drittes Lokal in der Old Bisquit Mill im Stadtteil Woodstock eröffnet. Als wir im September 2015 zum Lunch in seinem Top-Restaurant The Test Kitchen sind, wird hier noch fleißig gewerkelt. Wir fragen uns, was aus diesem Stapel alter Container, an dem da geschweißt und geflext wird, wohl werden wird.

Jetzt wissen wir’s: das Naturalis. Wie der Name schon vermuten lässt, ist alles sehr natürlich und rustikal. Aus dem unteren Container hat man einfach eine komplette Seitenwand heraus getrennt, den entstandenen Raum mit etwas Holz und Glas vergrößert und – fertig ist das Untergeschoss als Basis-Station. Genial gelöst ist auch der „Empfangsbereich“: Ein größeres Teil aus der Container-Vorderwand wird entfernt, zwei Scharniere oben dran geschweißt. Früh wird einfach die Luke hochgezogen – that’s all!

Schnörkellos genial: Naturalis

Die Küche des Naturalis befindet sich im zweiten, oben drauf gestapelten Container. Viel Platz ist da kaum drin. Logisch, dass die Speisekarte mit ihren gerade mal fünf Boards ganz bewusst recht klein ausfällt. Das Reduzierte zieht sich wie ein roter Faden durch’s gesamte Angebot: zwei qualitativ gute Weine, einer rot, einer weiß, ein MCC-Sparkling, drei Biere, drei Drinks, je ein Wasser still oder laut. Das ist völlig ausreichend. Ein voll durchdachtes, geniales Konzept des Luke Dale-Roberts.

Uns begeistert das Schlichte, das Natürliche.

Naturalis3

Naturalis2

Aus den fünf angebotenen Boards wählen wir No. 1: Geröstete Aubergine mit geräucherten, passierten Tomaten, geröstete Babykarotten mit Pesto und Cashewkernen sowie Rote-Beete-Tarte. Dazu das Board Nr. 4: Geräucherte Lachsforelle, Thunfisch-Tataki, gegrillte Garnelen und überbackenem Blumenkohl. Alles mit natürlichen Zutaten, ohne Schnick-Schnack – und um einiges spektakulärer als die reine Aufzählung vermuten lässt. Naturalis eben, der Name ist Programm. Unverkennbar die Handschrift des Chefs in Form einer geschmacklich perfekten Kombination. So, wie wir es – natürlich auf absolutem Top-Level – ein paar Türen weiter im The Test Kitchen schon erleben durften.

Viel Platz hat’s übrigens nicht im Naturalis: Inside passen mit viel gutem Willen vielleicht 15 Leute rein, draußen an einer laaangen Tafel noch mal so viele. Es gilt: first come, first serve. Reservierungen sind nicht möglich.
Bei unserem nächsten Kapstadt-Aufenthalt müssen wir unbedingt noch Dale-Roberts‘ Pot Luck Club prüfen, mit seinem Tapas-Style. Da wollten wir diesmal schon hin, haben es aber verpasst, rechtzeitig zu reservieren …

Für hinterher: Im EspressoLab, auch in der Old Bisquit Mill, gibt’s superguten Espresso aus eigener Röstung.

espressolab, bisquit mill, cape town

Naturalis, 375 Albert Rd, Woodstock, Cape Town

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *